DCU Bundespokal

 

2017/2018 - Herren

 

KSV I im DCU Bundespokal Viertelfinale!

 

KSV II scheidet in Bundespokal aus

 

Am Samstag, den 25.11 stand die zweite Runde des DCU Bundespokales an. Hierbei hatte der KSV Kuhardt noch zwei Teams im Rennen.

 

Die erste Mannschaft musste in einer starken Gruppe im thüringischen Geraberg antreten. Auf den schwer einschätzbaren pinkenen mit Kunstoff überzogenen Asphaltbahnen gab es gute Ergebnisse zu sehen. Jedoch taten sich einige etablierte Spieler schwer mit dem außergewöhnlich schnellen Lauf und dem eigenartigen Holzfall der älteren mit Holzkernkegel bestückten Bahn. In Geraberg hieß das beste Team Olympia Mörfelden (1983), das durch seine Konstanz und dem besten Einzelergebnis von Dieter Nielsen (522) verdient den Gruppensieg und das Viertelfinale eintütete. Die Delegation des KSV wurde mit 1917 Kegel Zweiter und löst damit ebenfalls das Ticket zur nächsten Runde. „Wir nehmen das Fahrticket gerne mit, und freuen uns auf die nächste Runde,“ so KSV Kapitän Jochem im KSV-TV Interview. Dritter und damit ausgeschieden, war der amtierende Deutsche Meister VKC Eppelheim (1893). Erwähnen sollte man jedoch, dass die Vollkugel nicht mit ihrer Bestbesetzung antreten konnte. Der Gastgeber aus Geraberg II (1877) zog sich achtbar aus dem laufenden Pokalwettbewerb zurück. Der KC Hemsbach (1875) konnte nicht genug Spitzenresultate aufbieten und belegte hierdurch den fünften Rang. Für den KSV begann Nicolai Bastian (507) ergebnistechnisch fast optimal, aber dennoch zeigte sich Bastian skeptisch: „Ich habe selten so schlecht gespielt und dafür 500 bekommen. Mein Glück war heute, dass mir Bahn 1 in Geraberg voll entgegen kam. Sauber gespielt waren meine 100 Wurf definitiv nicht,“ so Bastian. Der zweite Mann in Schwarz-Gelb war Jannik Geiger (425). Geiger selbst fand sein Ergebnis nicht besonders gut, aber der KSV war froh, dass sich Geiger bereit erklärte nach Thüringen mitzufahren. Patrick Jochem (500) brachte die Rheinberger Jungs wieder auf Kurs. Jochem hatte ein stärkeres Ergebnis mit seinem dürftigen Vollespiel auf seiner zweiten Bahn (138) ein besseren 500er verspielt. KSV Schlussmann Markus Wigerter (485) hatte ebenfalls seine liebe Mühe mit der Bahn. Er verstand es jedoch ein achtbares Ergebnis zu erzielen und im direkten Fight gegen den VKC Eppelheim den kühleren Kopf zu bewahren.  

 

Bericht: Nicolai Bastian

 

Die zweite Pokalmannschaft des KSV trat in Karlsruhe City an. Gegen ein starkes Starterfeld hatten die KSV Mannen keine Chance. Gruppensieger wurde hier Erstligist FH Plankstadt (1893). Ebenfalls weitergekommen ist in dieser Gruppe als Zweiter, der KV Grünstadt (1881). Drittplatzierter war der Zweitligist SG Lampertheim (1802). Der KSV II platzierte sich mit 1784 Kegel auf Rang Vier. Der Gastgeber RW Karlsruhe (1770) hatte mit Platz Fünf keinerlei Chancen um das Ringen der Viertelfinaltickets. Als erster KSV´ler griff Dominik Mendel (439) zur Kugel und brachte die Südpfälzer nicht wie erhofft in den Wettbewerb. Der zweite KSV Starter Tobias Berger (439) hatte sich ebenfalls mehr auf seiner ehemaligen Heimbahn erhofft. Mit dem wenig glanzvollen Auftritt von Peter Wingerter (404) war das Weiterkommen für das Team erledigt. Eine tolle Ergebniskosmetik konnte Philipp Braun (502) betreiben, jedoch war sein starkes Resultat nur noch für die Statistik von Bedeutung.

 

Bericht: Nicolai Bastian 


 

KSV I und KSV 2 ziehen

 

souverän in zweite Bundespokalrunde ein

 

Am Samstag, den 2.September stand die erste Runde des DCU Bundespokales auf dem Terminkalender der Saison 2017/2018. Hier war der KSV mit zwei Mannschaften vertreten.

 

Die erste Mannschaft gastierte in einer 5er Gruppe in Hainhausen. Auf den holträchtigen, aber tückischen Bahnen im Rodgau zeigten die Rheinberger Jungs eine starke Leistung. Mit 2016 Kegeln sicherten sich die Südpfälzer nicht nur den Gruppensieg, sondern auch gleichzeitig einen neuen 4er 100 Wurf Mannschaftsrekord. Mit 519 Kegeln startete Nicolai Bastian nahezu optimal und brachte den KSV gut in die Partie. „Ich fand mein Spiel stilistisch nicht gut, aber zumindest die Holzzahl stimmte,“ so Bastian nach dem Spiel. Mark Nickel (455) konnte nicht ganz in diese Richtung spielen und hatte seine Mühe mit den Bahnen. Patrick Jochem (503) verschlief etwas den Beginn und das Ende seines Auftrittes, aber schloss sich in die 500er Reihe ein. Den glänzenden Turnierschlusspunkt lieferte Markus Wingerter (539) (Bild links) mit einem neuen 100 Wurf Vereinsrekord. „Ich hatte noch einiges an Hölzern liegen lassen. Der Holzschlag hier ist brutal gut,“ so Wingerter im Interview. Mit dem KSV zog der Gastgeber SG Hainhausen II (1941) in die zweite Pokalrunde ein. Dagegen mussten Adler Neckargemünd (1908), HKO Young Stars Karlsruhe (1902) und der KSV Mechterstädt (1821) bereits in der ersten Runde die Segel streichen. Alle Ergebnisse der Gruppe 19 (hier)

 

Bericht: Nicolai Bastian

Die zweite Pokaldelegation hatte Heimrecht in der Rheinberghalle. Den Heimvorteil nutzen die KSV Mannen perfekt aus, um mit guten 1890 Kegeln vor der SG Sachsenhausen (1824) in die nächste Runde einzuziehen. Dominik Mendel erreichte bravouröse 508 Kegel und brachte Schwarz-Gelb direkt in ruhige Fahrwässer. Mit Pirmin Rinck (461) blieb der KSV Vorne. Peter Wingerter (428) konnte seine Erwartungen nicht ganz erfüllen, aber dennoch bestand keine Gefahr für das Weiterkommen. Philipp Braun (493) ließ keine Zweifel am Gruppensieg mehr zu und bewies seine Fähigkeiten als Schlussspieler der Rheinberger. Gruppendritter wurde die SKG Ebersdorf-Sonnenfeld 2 mit 1696 Kegeln und musste aus dem DCU Bundespokal ausscheiden. Aller Ergebnisse der Gruppe 15 (hier)

 

Bericht: Nicolai Bastian